Anmelden

Katzensprache lernen und verstehen – Die Ohren

Katzensprache lernen und verstehen – Die Ohren Eva Dorsch Katzensprache lernen und verstehen – Die Ohren

Katzensprache lernen und verstehen – Die Ohren

Katzen reagieren scheinbar selbst auf winzigste Geräusche. Jedem Katzenhalter ist das sicher schon einmal aufgefallen. Als hörten die Samtpfoten auch im tiefsten Schlaf sozusagen das Niesen einer Ameise. Das ist durchaus zutreffend. Denn die Ohrenmuskulatur kennt keine Ruhe. Selbst im Schlaf zucken die Katzenohren, wenn das Tier träumt oder z.B. ein Luftzug das Ohr berührt.

Jedes Katzenohr wird von 32 (!) Muskeln bewegt. Deshalb können Katzen ihre Ohren nicht nur aufstellen und kippen, sondern auch um gut 180 Grad drehen. Dennoch dienen die Ohren einer Katze nicht nur zum Lauschen, bei der millimetergenauen Ortung von Beute etwa, beim Wahrnehmen der Rufe einer rolligen Kätzin oder dem Auffinden eines verirrten Kittens. Die Ohren sind wie Körper, Mimik und Schwanz auch Kommunikationsmittel.

Ähnlich wie an der Haltung des Katzenschwanzes lässt sich an der Ohrenhaltung einer Katze ablesen, in welchem Gemütszustand sich das betreffende Tier gerade befindet. Die folgenden Fotos und Erläuterungen sollen Katzenhaltern Hilfestellung geben, den eigenen Stubentiger besser zu verstehen.

Normalstellung, die Ohren sind aufgerichtet
Die Katze ist entspannt und gelassen. Sie ist offen für das, was kommt.

Die Ohren sind nach vorne gerichtet
Die Katze ist sehr aufmerksam und will in ihrer Konzentration nicht gestört werden. Die Ohren sind auf Beute (z.B. auch Spielzeug) oder einen Feind gerichtet.

Ein Ohr zur Seite gedreht, das andere in Normalstellung aufgerichtet
Manchmal horcht die Katze nur auf ein Geräusch, das von hinten oder von der Seite kommt. Weitaus öfter ist sie allerdings verunsichert, irritiert oder verlegen. Sie versucht zu entscheiden, was sie als nächstes tut.

Beide Ohren sind zur Seite gerichtet
Die Katze ist wütend, weil sie gestört oder gereizt wurde. Die Chancen stehen gut, dass sie gleich auf den Störenfried losgeht.

Beide Ohren sind flach zur Seite gedreht
Die Katze hat Angst und ist in Verteidigungsbereitschaft. Fauchen und das Heben einer Pfote kann dazukommen. Die Katze warnt.

Beide Ohren sind flach nach hinten gelegt und werden an den Kopf gepresst
Die Katze droht. Das Gesicht ist durch die Ohrenstellung verzerrt. In solch einer Situation ist die Katze bereit, alle Waffen zu nutzen. Anfassen sollte man seine Katze jetzt besser nicht. Denn ein Angriff ist fast unvermeidlich.

Viel Spaß beim Beobachten Ihrer Katze und spannende Einblicke in ihre Gefühls- und Gedankenwelt!

Macht Ihnen ein Verhalten Ihrer Katze Sorgen, hilft Ihnen ein VdTT-Katzenpsychologe.

Dieser Artikel wurde bereitgestellt von Tina Krogull.

Tina Krogull

Tina Krogull ist seit 2008 Tierpsychologin mit ATN-Abschluss und hat sich auf Katzen spezialisiert. Sie ist darüber hinaus Bach-Blüten-Beraterin für Tiere (BFRAP - Bach Foundation Registered Animal Practioner) und derzeit nur eine von zwei bei der Bach Foundation gelisteten BFRAPs in Deutschland. Tina Krogull ist Mitglied im Verband der Tierverhaltensberater und -trainer (VDTT) und steht in der Liste der Bach-Blüten-Therapeuten für Tiere der Bach Foundation (UK).

Webseite: www.meinekatzeundich.de
TierFocus Online Magazin