Anmelden

Effektive Mikroorganismen: kleine Helfer mit großer Wirkung

Der Spruch „Du bist, was du isst“ bringt es auf den Punkt: genauso wie bei uns Menschen hängt auch bei Tieren das allgemeine Wohlbefinden vorrangig von der Ernährung, der Verdauung und einer intakten Darmfunktion ab. Doch was ist, wenn das eigene Haustier trotz gesunder Ernährung krank wird?

Gesunde Ernährung allein reicht manchmal nicht

Davon abgesehen, dass es in der heutigen Zeit eigentlich unmöglich ist, seinen Hund oder seine Katze mit Nahrung frei von jeglichen Zusatzstoffen, Pestiziden oder anderen Belastungen zu füttern, beeinflussen noch etliche weitere Faktoren die Gesundheit unserer Haustiere: Antibiotika, Impfungen, Wurmkuren und Stress, Umweltgifte wie Luftverschmutzung, Elektrosmog oder Schadstoffe in Näpfen und Spielzeugen. All diese Faktoren könnten zu einem Ungleichgewicht von krankmachenden und gesunderhaltenden Bakterien im Darm führen. Wenn das Gleichgewicht einmal gestört ist, kann der Darm seinen wichtigen Funktionen nicht mehr nachkommen.

Gestörte Darmflora schwächt das Immunsystem

Wenn man bedenkt, dass sich ungefähr 70% aller Immunzellen in der Schleimhaut des Darmes befinden (1), wird einem – auch ohne Berücksichtigung der Komplexität der genauen Abhängigkeiten – klar, wie wichtig eine intakte Darmfunktion ist. Der Verdauungstrakt, genau genommen der Dickdarm, ist der Hauptort der mikrobiellen Besiedlung des Körpers (2). Gerät die Gemeinschaft der natürlichen Mikroorganismen aus dem Gleichgewicht, wirkt sich dies nicht nur auf den Darm, sondern den gesamten Organismus aus. Aus dem daraus resultierenden geschwächten Immunsystem entstehen wiederum unerklärliche Allergien, Hautkrankheiten oder chronische Magen-Darm-Erkrankungen. Dies zeigt, dass bei jeder Erkrankung vor allem dem Darm Beachtung geschenkt werden sollte.

Effektive Mikroorganismen auf dem Vormarsch

Vor 30 Jahren entdeckte der japanische Agrarwissenschaftler Prof. Dr. Teruo Higa eine Mischung nützlicher und hilfreicher Mikroorganismen, die er Effektive Mikroorganismen® (kurz EM) nannte. Wurden EM ursprünglich als Bodenverbesserungsmittel in der Landwirtschaft und im Gartenbau eingesetzt, finden sie heute weltweit in vielen Bereichen von Landwirtschaft, Umwelt, Industrie und Gesundheit von Mensch und Tier Verwendung.

Ganzen Artikel lesen im ATM Online Magazin

Dieser Artikel wurde bereitgestellt von Sonja Kubovcsik.

Etappensieg für Naturheilkunde und Tierheilpraktiker

Das Tierarzneimittelgesetz soll auf EU-Ebene novelliert werden. Die im Entwurf stehenden Formulierungen würden eine extreme Einschränkung in der Anwendung von Naturheilverfahren nach sich ziehen und Tierheilpraktikern die Arbeit erheblich erschweren. Dagegen wehrte sich der Fachverband Niedergelassener Tierheilpraktiker (FNT) in Kooperation mit anderen Fachverbänden mit einer im Bundestag eingebrachten Petition. Nach Prüfung der Argumente hat jetzt der Petitionsausschuss des Bundestages eine Empfehlung an die Bundesregierung ausgesprochen, die der Argumentation der eingebrachten Petition folgt.

Der Petitionsausschuss empfiehlt der Bundesregierung, in den Verhandlungen zum neuen EU-Tierarzneimittelgesetz (EU-TierAMG) klar Position zu beziehen für natürliche Heilverfahren wie Akupunktur, Phytotherapie und Homöpathie und dafür, dass „Tierheilpraktiker weiterhin im Rahmen der derzeitigen rechtlichen Möglichkeiten ihren Beruf ausüben können“, wie es in einer Meldung des Informationsdienstes „Heute im Bundestag“ heißt (hib 177 v. 22.3.2017).

Deutschland solle sich im Rahmen der laufenden Beratungen zur Revision des EU-Tierarzneimittelrechts für ausgewogene Regelungen zu homöopathischen Tierarzneimitteln einsetzen, heißt es darin weiter, denn die „EU-Verordnung COM (2014 558) enthalte Rechtsvorschriften, die künftig der Anwendung von homöopathischen und naturheilkundlichen Arzneimitteln entgegenstünden“, so der Petitionsausschuss. Bliebe es beim ursprünglichen Wortlaut der Novelle, wäre nach der Einschätzung des Ausschusses die „Bandbreite natürlicher Therapiemittel“ eingeschränkt.

Überzeugende Arbeit des FNT

Ein großer Erfolg für die unermüdliche und engagierte Überzeugungsarbeit des Fachverbandes Niedergelassener Tierheilpraktiker (FNT) und anderer kooperierender Verbände, die sich seit Bekanntwerden vorgeschlagener Inhalte des neuen EU-TierAMG massiv gegen entsprechende Gesetzesinhalte gewehrt haben. So wurden im vergangenen Jahr zehntausende Unterschriften für die Petition gegen naturheilkundefeindliche Inhalte der TierAMG-Novelle gesammelt und dem Petitionsausschuss die Gegenargumente zur Prüfung vorgelegt.

In den vergangenen Jahrzehnten ist es immer wieder zu massiven Anfeindungen und Verunglimpfungen von Tierheilpraktikern gekommen. Grund dafür sind fehlende Richtlinien, die einen Qualitätsstandard der Ausbildung sichern und ein klares Berufsbild formulieren. Die ATM ist seit Jahrzehnten Vorreiter für eine medizinisch anspruchsvolle, professionelle Berufsausbildung auf diesem Sektor und setzt sich zusammen mit dem FNT und anderen Berufsverbänden für den Fortbestand und die Anerkennung von Tierheilpraktikern und Naturheilkunde-Verfahren ein.

Ganzen Artikel lesen im ATM Online Magazin

Dieser Artikel wurde bereitgestellt von Patricia Lösche.

Grundbegriffe der Akupunktur (1): Ursprung und Hintergründe

Es gibt sie, die magischen Momente: Kaum ist die erste Nadel gesetzt, geraten einige Tiere in einen fast komatösen Dämmerzustand. Der Muskeltonus ist stark herabgesetzt und es entsteht der Eindruck tiefen Friedens. Akupunktur ist längst eine feste Größe im Kanon naturheilkundlicher Behandlungsmethoden, auch in der Tiermedizin. Die Akzeptanz ist gewachsen, der Begriff im deutschen Wortschatz angekommen. Trotzdem können sich die meisten Tierbesitzer wenig darunter vorstellen. In lockerer Folge wollen wir darum Akupunktur verständlicher machen. Im ersten Teil unserer Serie geht es um Ursprung und Grundlagen zum allgemeinen Verständnis.

Zu Risiken und Nebenwirkungen bei Tieren

Es stimmt: Werden Belladonna, Arsenicum album und Co nach fachgerechter Anamnese verschrieben und vorschriftsmäßig eingenommen, sind langfristige unerwünschte Nebenwirkungen nicht zu erwarten. Sind Homöopathika also nebenwirkungsfrei?

Propolis bei Tieren

Die Behandlung mit Propolis gehört zur Apitherapie, also zur Behandlung mit Produkten aus dem Bienenvolk (Apis mellifera ist die Bezeichnung für die Honigbiene).

Arnica: Ein Pflanzenporträt

Arnica montana - eine Heilpflanze mit großer Bedeutung. Die bis 60 cm hohe Pflanze mit den kleinen gelben Blüten wächst in gebirgigen Regionen und im Volksmund wird sie auch "Bergwohlverleih" genannt. Ob als Globuli, Droge, Tinktur oder Salbe - wie Arnica montana eingesetzt wird und wie sie wirkt, haben wir in einem Pflanzenporträt zusammengestellt.

“Naturheilkunde ist Kulturgut”: Andre Grafe im Interview

„Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen“, hat Ex-Beatle John Lennon einmal gesagt. Und oft genug stellt sich heraus: Das Leben hat recht! Ist das, was dabei herauskommt, in der Rückschau doch gerne um Längen besser als der brillanteste Plan. Andre Grafe, der Gründer und Leiter der Akademie für Tiernaturheilkunde, wollte ursprünglich Jet-Pilot werden. Gut, dass das nicht geklappt hat.

Brennnessel: Ein Pflanzenportrait

Sollten in Ihrem Garten Brennnessel wachsen, so müssen Sie sich ab jetzt nicht mehr darüber ärgern und sie wie lästiges Unkraut einfach entsorgen. Die Brennnesselpflanze ist viel mehr als Unkraut. Wozu die Brennnessel alles in der Lage ist, ist schon erstaunlich. Unser Pflanzenportrait für Sie zusammengefasst.

Diesen RSS-Feed abonnieren

-2°C

Hamburg

Cloudy

Humidity: 89%

Wind: 11.27 km/h

  • 03 Jan 2019 3°C -3°C
  • 04 Jan 2019 8°C 1°C
TierFocus Online Magazin